Das Landgericht Berlin hat den Geschäftsführer der BVO Consulting GmbH am 9. Januar 2017 zur Zahlung von rd. 73 Tsd. Euro Schadensersatz verurteilt. Hierfür haftet er mit seinem gesamten Privatvermögen persönlich.

Hintergrund des Verfahrens, bei dem die Klägerin von Rechtsanwalt Prof. Dr. SCHINDLER vertreten wurde, war der Verkauf von Aktien der HQ Life AG (WKN A0B9YH), die unter dieser WKN aber nicht zum Handel an der Börse in Lissabon zugelassen sind. Dabei hatte die BVO nicht die für diese Geschäfte notwendige Zulassung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Die Staatsanwaltschaften Karlsruhe, Berlin und Hamburg ermitteln gegen den Geschäftsführer und weitere Beteiligte wegen sog. „verbotener Geschäfte“.